Fact-Checking – Fakten finden, Fehler vermeiden

Die Ergebnisse der Konferenz wurden in der nr-Werkstatt Nr. 16, „Fact-Checking – Fakten finden, Fehler vermeiden” dokumentiert.

Weiterführende Materialien:

  • Linkliste zum Beitrag „Problemfeld Internet: Fact-Checking im World Wide Web” (S. 130–141) von Albrecht Ude
  • Quellenverzeichnis zum Beitrag „Fact-Checking und redaktionelles Qualitätsmanagement (S. 6–12) von Bertram Weiß

nr-Fachkonferenz in Kooperation mit DER SPIEGEL  

27./28. März 2010 – Spiegel-Redaktionshaus, Hamburg

Vorträge, Workshops und Debatten zu Dokumentation und Verifikation

„Eine neue Validitätskultur ist nötig. (...) Neue Modelle der Faktenkontrolle sollten erprobt, neue Recherche-Berufe und Recherche-Teams etabliert werden. Die fehlende Arbeitsteilung und Spezialisierung in deutschen Redaktionen, die den Journalisten zum überforderten Allrounder macht, muss überdacht werden. Themenspezialisierung und Teamgeist müssen intensiver erprobt und redaktionell verankert werden."

Aus: netzwerk recherche, Leitlinien für einen wirksamen Recherche-Journalismus

Journalismus ohne Fehler gibt es nur selten. Aber es gibt Mittel, die Zahl der Irrtümer so gering wie möglich zu halten: Fehler kann vermeiden, wer sorgfältig recherchiert. Fehler kann ver- meiden, wer im Schreibprozess aufmerksam und akkurat seine Quellen im Blick behält. Und Fehler kann vermeiden, wer nach dem Schreiben gezielt nach Unstimmigkeiten fahndet. Dieses „Fact-Checking“ gehört zur sorgfältigen Arbeit eines jeden Journalisten. Doch manche Redaktionen haben dafür eigenes Personal angestellt. Im Schatten der Autoren arbeiten jene Sekundanten unermüdlich daran, Fakten zu sammeln und Fehler aus der Berichterstattung zu sieben.

  • Was sind die Vorteile und wo liegen die Schwierigkeiten der Arbeit von Fact-Checkern?
  • Wie können Journalisten von Erfahrungen der Fehler-Profis lernen?
  • Warum brauchen wir im Wikipedia-Zeitalter professionelle Fakten-Kontrolle?

 

Presseecho

Faktenchecker auf Fehlersuche (NDR Zapp, 31.3.2010, Beitrags-Manuskript)

Die kompletten Zapp-Interviews: Hauke Janssen, Günther Garde, Sarah Smith, Scott Maier

Die Fact-Checker (B5 aktuell, Medienmagazin)

1153 Fehler in einer Ausgabe (Wiener Zeitung, 26.04.2010)

Fact-Checking bei G+J (Süddeutsche Zeitung, 21.04.2010)

Factchecker beim "New Yorker": Wie wahr sind Fakten? (Süddeutsche Zeitung, 19.04.2010)

Inside the World's Largest Fact Checking Operation: A conversation with two staffers at Der Spiegel (Craig Silverman in: Columbia Journalism Review, 09.04.2010)

Forderung nach Fakten-TÜV (Hamburger Abendblatt, 29.3.2010)

Das Zwei-Quellen-Missverständnis (recherche-info.de, 29.3.2010)

netzwerk recherche fordert "Fakten-TÜV" in allen Medien (Pressemitteilung, 27.3.2010)

Fact-Checking in deutschen Printredaktionen (info7, 1/2010)

„Korrigieren Sie das bitte vorher!“ – Wie Pinguine in der Arktis die Glaubwürdigkeit eines Mediums untergraben (info, 1/2010)

Weitere Informationen:

nr-Werkstatt 16: Fact-Checking
Dokumentation der Fachkonferenz in der Publikationsreihe nr-Werkstatt (PDF-Datei, 196 S., 2.210 KB)

nr-Werkstatt 16: Fact-Checking [PDF]

Programm nr-Fachkonferenz Fact-Checking (2010) [PDF]

Kurzbiografien der Referenten und ihre Themen [PDF]

Reader nr-Fachkonferenz Fact-Checking (2010) [PDF]

nr-Kolumne in Message 4/2009


Bericht über den Fact-Checking-Workshop bei der nr-Jahreskonferenz 2009

Hanne Detel: Besserwisser von Beruf [PDF]

Als gedruckte Karte bestellen.

Postkarte "Fakten-Check" [PDF]

Eine interne Mitteilung zum Fakten-Check bei dpa, dokumentiert von Stefan Niggemeier.


Geschäftsstelle

netzwerk recherche e.V.
Postanschrift:
Postfach 580507
10414 Berlin

Besucheranschrift und Pakete:
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin

 

Tel 030 49854012
Mobil 0163 3736139
Fax 030 41935529

info@netzwerkrecherche.de

Newsletter

Anrede: Frau
Herr
Vorname:
Nachname:
E-Mail:
 
Der Newsletter des Netzwerk Recherche erscheint ungefähr monatlich. Er wird per E-Mail im Textformat (ohne Dateiangänge) verschickt. Der Bezug ist kostenfrei. Sie können Ihr Abo jederzeit durch eine E-Mail beenden. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
 

 


 

Kooperationspartner

message - Internationale Zeitschrift für Journalismus
netzwerk recherche e.V. kooperiert mit message - Internationale Zeitschrift für Journalismus.

 

 

Mitglied werden

Wir brauchen Ihre Unterstützung als Mitglied und Förderer. Alle Informationen und Unterlagen finden Sie unter Mitglied werden

Link-Empfehlungen:

Bildblog
ReporterForum
Logo Reporter ohne Grenzen

 

Recherche-Stipendien der Otto Brenner Stiftung: